Felsen

Newsletter Nr. 01/16

Logo

Paul Scherrer Institut und Bundeszwischenlager

Paul Scherrer Institut

Das Paul Scherrer Institut ist ein multidisziplinäres Forschungsinstitut für Natur- und Ingenieurwissenschaften und das grösste von der öffentlichen Hand geförderte Energieforschungszentrum der Schweiz.

 

Bundeszwischenlager

Das Paul Scherrer Institut in Würenlingen betreibt die Sammelstelle für radioaktive Abfälle aus Medizin, Industrie und Forschung: das Bundeszwischenlager. Dort werden die endlagerfähig verpackten radioaktiven Abfälle gelagert.

 

Einladung zur nächsten Veranstaltung

Führung im Paul Scherrer Institut und Bundeszwischenlager

Am Mittwoch, 16. November 2016 um 17.30 Uhr, trifft sich die Regionalgruppe AG/SO des Forum VERA zu einem weiteren Event, diesmal im Paul Scherer Institut und Bundeszwischenlager in Würenlingen.
Nach einem Begrüssungsgetränk starten wir mit einer kurzen Einführung zu den allgemeinen Tätigkeitsbereichen und Aufgaben des PSI. Anschliessend besuchen wir in Gruppen je das Bundeszwischenlager sowie die Energie-System-Integrations-Plattform, eine Versuchsplattform für Forschung und Industrie. Begleitet werden wir bei dieser Besichtigung durch die Herren Dr. Thierry Strässle, Dr. Tilman Schildhauer und Joachim Müth vom PSI.

 

Unser Anlass startet um 17.30 Uhr und dauert rund zwei Stunden. Der Treffpunkt ist das Schulungsgebäude OSGA/E6, PSI Ost (PSI Education Centre). Es sind genügend Parkplätze vorhanden. Anschliessend klingt der Anlass bei einem kleinen Imbiss im Personalrestaurant OASE aus. Dort besteht auch noch die Möglichkeit für einen angeregten Austausch. 

Fahrgemeinschaften werden bei Bedarf organisiert. Interessierte Teilnehmer werden nach dem Eingang der Anmeldungen kontaktiert.

Die Forum VERA Regionalgruppe AG/SO freut sich auf gemeinsame, erlebnisreiche Momente mit Ihnen.

 

Herzlich
Kurt Wyss
Vorsitzender Forum VERA Regionalgruppe AG/SO

 

Bitte melden Sie sich bis zum 06. November 2016 an.
Schriftlich: Forum VERA, Waisenhausplatz 14, 3001 Bern
oder per Mail unter info@forumvera.ch 

 

Kurt Wyss

Vorsitzender Regionalgruppe AG/SO

info@forumvera.info

Blick ins Herz des Herznacher Eisenbergwerks

Auf Einladung der Regionalgruppe AG/SO führte die jüngste Veranstaltung am 22. Juni  2016 ins Fricktal. Sage und schreibe 35 Personen, darunter auch Gäste aus den Regionen Weinland und Lägern Nord sowie ein Redaktor der Loklazeitung „Die Botschaft“, fühlten sich vom Programm angesprochen.

Das Programm umfasste den Besuch des Bergwerkmuseums. Wir staunten über die vielfältigen Funde. Versteinerungen von Seeigeln, Riesen-Schnecken oder  Armen von Tintenfischen sind als  Zeugen aus dem Jurameer 160 Millionen Jahre alt und bestens erhalten.

Die Bergwerkbahn führte zum Stollen. Für ein Kilogramm Eisen benötigt man vier Kilogramm Erz welches mit acht Kilogramm Holzkohle erhitzt wird. Nach dem zweiten Weltkrieg sank die Nachfrage stark. Viele Leute wurden entlassen. Das Erz wurde nach Choindez und nach Gerlafingen zur Verschmelzung geliefert. Bald war der der Abbau nicht mehr kostendeckend. Das Erz wurde viel günstiger importiert. 1967 wurde der das Bergwerk stillgelegt. Der Siloturm mit einem Fassungsvermögen von rund 1000 Kubikmeter ist das Wahrzeichen von Herznach. Der Verein Bergwerk möchte einen Teil der 32 Kilometer Stollen wieder begehbar machen.

Nach dem Nachtessen im Löwen in Herznach  stellte uns die Co-Geschäftsleiterin Christina Ziegler den Jurapark Aargau vor. Die Annäherung an den Fricktaler Untergrund beeindruckte die Gästeschar ganz offensichtlich.

Weitere Informationen zum Thema Bergwerk erhalten sie unter:
www.verein-eisen-und-bergwerke.ch

20. Weiterbildungsseminar des Forum VERA

4. / 5. November 2016

Energie – Kreisläufe – Nachhaltigkeit:
Wie gehen wir mit den Abfällen aus der Energiegewinnung um?

Freitag, 4. und Samstag, 5. November 2016
Schloss Böttstein AG

Weitere Informationen und Anmeldung auf:
http://www.forumvera.info/de/aktivitaeten/weiterbildung