Matthias Knill

Matthias Knill

Mitglied Leitungsteam ZNO

 

Die Regionalkonferenzen präsentieren erste Ergebnisse  

Die Regionalkonferenzen Südranden und Zürich Nordost führen Anfang November ihre Vollversammlungen durch. Zeit für die Präsentation erster Ergebnisse.

Die Nagra wehrt sich gegen Verunglimpfungen in der Öffentlichkeit. Zeit für klare Worte.

Und das ForumVERA hat den Partizipationsprozess seit über einem Jahr intensiv begeleitet. Zeit für eine Zwischenbilanz.

Christian Heydecker

Christian Heydecker

Vizepräsident ForumVERA

Plakat Time Ride

Harald Jenny

Harald Jenny

Mitglied Leitungsteam SR

Schematische Darstellung einer unterirdischen Oberflächenanlage (u-OFA)

Schematische Darstellung einer unterirdischen Oberflächenanlage (u-OFA)


„Die Diskussionen in den Regionalkonferenzen über Standorte der Oberflächenanlagen sind verfrüht“
„Die Diskussionen in den Regionalkonferenzen über Standorte der Oberflächenanlagen sind verfrüht“

„Die Diskussionen in den Regionalkonferenzen über Standorte der Oberflächenanlagen sind verfrüht“

Diese Aussage der Schaffhauser Regierung in der Medienmitteilung vom 24.10.2012 überrascht, ist es doch eben diese Regierung, welche das Konzept Sachplan geologische Tiefenlager, das zu dieser Diskussion geführt hat, im Grundsatz unterstützt hat. Begründet wird die Aussage damit, dass eine vertiefte Diskussion der anzuwendenden Kriterien unter Einbezug der Kantone erst jetzt laufe. Die Frage sei erlaubt, warum denn die Kantone so lange mit dieser Diskussion zugewartet haben, nachdem sie ja den Prozess des Sachplans kannten und nachdem die Kriterien und die daraus abgeleiteten Standortvorschläge schon seit Januar 2012 bekannt waren. Das Statement der Schaffhauser Regierung ist jedenfalls nicht dazu angetan, die Teilnehmer der regionalen Partizipation für ihre Arbeit zu motivieren. 

Etwas mehr Selbstkritik würde gewissen Stellen im Kanton gut anstehen. (hj)


Ihre Meinung ist uns wichtig

Dieser Newsletter ist die zweite Ausgabe aus einer Reihe von Informationsdokumenten, mit denen das Forum Vera die regionale Partizipation kritisch und aktiv begleitet. Bitte teilen Sie uns Ihre Informationswünsche direkt unter folgender Adresse mit:


regionalgruppe-nordostschweiz@forumvera.ch

Unsubscribe

Sie möchten diesen Newsletter künftig nicht mehr erhalten? Dann senden Sie das Stichwort „Unsubscribe“ an folgende E-Mail Adresse:


regionalgruppe-nordostschweiz@forumvera.ch

Newsletter 4/12

Editorial: Die Aktennotiz der Nagra

Eine Aktennotiz der Nagra schafft es in die Schlagzeilen. Rasch mutiert das interne Papier zum brisanten "Geheimpapier" mit gewaltigem Potenzial zur Skandalisierung. Ungeschickt, dass ein Referenzszenario als vertraulich klassifiziert wird. Unschön, dass es eine interne Notiz in die Medien schafft. Unanständig, wie gezielt versucht wird, die Empörung zu bewirtschaften. Über "unabhängige Experten" wurden gezielt vertrauliche Informationen der Nagra den Medien zugespielt. Die Verunsicherung in den Regionen blieb nicht aus. Wurde genau dies damit beabsichtigt? Bestand die Intension, die Nagra zu diskreditieren? Wird bewusst auf den Mann gespielt, um die Bevölkerung zu verunsichern? 

Sicher ist: Das Vorgehen hilft weder dem Verfahren noch der Sicherheit. Das vom Bund und den Kantonen entwickelte Sachplanverfahren ist grundsätzlich zielführend. Eine wesentliche Voraussetzung ist es jedoch, dass die Akteure Ihre Rollen richtig verstehen und entsprechend handeln: Die Nagra muss als Projektantin eines Tiefenlagers auf die Anliegen der Bevölkerung eingehen und dabei die Sicherheitsaspekte nicht aus den Augen verlieren. Dies erfordert Zeit und Flexibilität. Das ENSI hat unabhängig und kritisch die Arbeiten der Nagra zu kontrollieren. Das BFE muss den Prozess aktiv führen und gleichzeitig die Regionen und die entsprechenden Partizipationsgruppen unterstützen. Nur so lässt sich ein Sachplanverfahren erfolgreich durchführen.

Die entstanden Verunsicherung  bot dann auch eine gute Plattform für die zahlreichen Auftritte der Vertreter mit der Haltung "nur nicht in meinem Garten" ("Not In My BackYard").  Die NIMBYs propagieren eine Auslandlösung, fordern die Aufschiebung der  Problemlösung, verlangen die Platzierung einer Verpackungsanlage ausserhalb der eigenen Region und stellen somit die Sicherheit nicht an erste Stelle. Das ist nicht verantwortungsvoll. Das ist eigennützig.

Gut, gibt es auch Personen, welche sich kritisch für eine sachliche und konstruktive Auseinandersetzung mit dem Thema radioaktive Abfälle einsetzen. Schön, legen sich diese engagierten Bürgerinnen und Bürger ins Zeug, damit wir das Entsorgungsthema bereits heute angehen, um nicht unsere Nachkommen damit zu belasten.  Wichtig, gibt es das Forum Vera. 

Matthias Knill

 

Kommentar: Viel Lärm um nichts!

Einmal mehr: Tant de bruit pour une omelette! Einmal mehr ist es den KKW-Gegnern gelungen, aus warmer Luft einen "Skandal" zu produzieren, unter gütiger Mithilfe der Sonntagspresse.

Das Bundesamt für Energie BFE hat jetzt klipp und klar festgestellt, dass die Nagra keine geheime Vorselektion von möglichen Standorten für ein Tiefenlager getroffen hat. Das Vorgehen der Nagra war in der Sache legitim. Das entsprechende Nagra-Papier ist - allenfalls bewusst - fehlinterpretiert worden. Punkt.

Das kommt Ihnen bekannt vor? Genau, das hatten wir doch schon einmal, Sie erinnern sich, die angeblich von der Nagra verheimlichte "heisse Zelle". Auch jener "Skandal" entpuppte sich dann aber als Seifenblase. Irgendwie scheint das System zu haben...

Als Folge des zugegebenermassen unsensiblen Vorgehens will das BFE die Nagra künftig an die kürzere Leine nehmen. Ich kann mir ein Schmunzeln nicht verkneifen und stelle sachlich fest: Endlich nimmt das BFE seine Führungsverantwortung wahr! Das Sachplanverfahren läuft nämlich nicht unter der Führung der Nagra, sondern unter der Führung des BFE ab. Nur, in der Öffentlichkeit war bis anhin nicht sonderlich viel davon zu spüren. Das BFE überliess nämlich die Rolle des Prügelknaben lieber der Nagra und blieb selber in Deckung. Damit muss jetzt aber endlich Schluss sein. Der Sache zu-liebe.

Christian Heydecker, Schaffhausen

 

TIME RIDE AN DER SCHAFFHAUSER HERBSTMESSE

24. - 28.10.12

Time Ride

Worum geht es wissenschaftlich-technisch konkret bei der Tiefenlagerung? Wie sieht der Opalinus-Ton eigentlich vor Ort, 600 m unter der Erde, aus? Einen sehr realistischen Eindruck vom „Leben“ in 600 m Tiefe vermittelt die Ausstellung Time Ride an der Schaffhauser Herbstmesse. Der Einblick in die Entstehung und den Wandel unseres Lebensraums in den vergangenen 800 Mio Jahren ist besonders für Schüler sehr sehenswert. Man reist mit dem Lift durch Raum und Zeit und erlebt erdgeschichtliche Zeiträume hautnah: die Zeit der Pfahlbauer oder die Jurazeit, als Dinosaurier lebten und die Schweiz grösstenteils von einem flachen Meer überdeckt war. Weitere Themen sind der Opalinuston, die Auswirkung von Erdbeben und die Gletschererosion. Die Ausstellung ist geeignet für Jugendliche ab 13 Jahren.

   

Beurteilung Standortvorschläge Südranden

Die Fachgruppe Oberflächenanlagen der Regionalkonferenz Südranden (FG OFA) hat am 24. Oktober 2012 über die Medien mitgeteilt, dass sie alle drei vorliegenden Platzierungsvorschläge für eine Oberflächenanlage im Südranden ablehnt. Dies war so zu erwarten und ist nicht weiter erstaunlich, sind doch die Nachteile dieser Standorte im Rahmen der Arbeiten der FG OFA deutlich zu Tage getreten. Aus diesem Grund hat ForumVERA schon im August eine alternative Variante präsentiert: die unterirdische Oberflächenanlage (u-OFA). Sollte sich herausstellen, dass der Untergrund im Südranden tatsächlich die sicherste Option für ein Tiefenlager ist, muss für die Oberfläche eine Zuführungslösung gefunden werden, welche integral, also inklusive Zugangsbauwerk, ein Maximum an Sicherheit bietet.

Im Rahmen der anstehenden Arbeiten zu den sogenannten „Potentialräumen“ bietet der „Potentialraum u-OFA“ grossen Handlungsspielraum, weil er erst nach genauer Festlegung des Lagerperimeters in der Tiefe und erst nach detaillierten hydrogeologischen Abklärungen definitiv platziert werden muss. Bei der Zuführung des Materials – dem Tunneleingang – besteht beim Potentialraum u-OFA an der Oberfläche grosser Gestaltungsspielraum, unabhängig von der Lage der u-OFA im Berg. Es ist zu erwarten, dass die u-OFA bei der Ausarbeitung konkreter Störfallszenarien deutlich besser abschneidet, weil der Berg einen natürlichen Schutz bietet. Mit der u-OFA können auch die von der Schaffhauser Regierung am 24.10.2012 kommunizierten technischen Forderungen an eine Oberflächenanlage eher erfüllt werden als mit den bestehenden, nun von der FG OFA abgelehnten Vorschlägen.

Harald Jenny, Gächlingen

 

Ausblick auf die Vollversammlungen Südranden und ZNO von Anfang November 2012

Am 7.11.2012 führt die regionale Partizipation Südranden und am 10.11.2012 die regionale Partizipation Zürich-Nordost ihre Vollversammlungen durch. Aus allen drei Fachgruppen in beiden Regionen, nämlich Sicherheit, Oberflächenanlagen und Sozio-ökonomische Wirkungsstudien, liegen interessante News vor. Die Mitglieder von ForumVERA haben sich in den vergangenen Monaten in diesen Fachgruppen aktiv mit eingebracht, um ihre Verantwortung für eine sichere Tiefenlagerung der radioaktiven Abfälle wahrzunehmen. Nicht immer war die Zusammenarbeit in den Fachgruppen einfach, aber nach anfänglichen Schwierigkeiten darf doch festgehalten werden, dass sich eine sachlich fundierte, inhaltlich kritisch konstruktive Arbeitsweise durchgesetzt hat. Man darf nun auf die Ergebnisse der Fachgruppen und deren Beurteilung durch die Vollversammlungen gespannt sein. Eines ist heute schon klar: allen Unkenrufen zum Trotz funktioniert die regionale Partizipation.  Diejenigen Kreise, welche sie unterminieren und abwürgen wollten, konnten sich zum Glück nicht durchsetzen.

ForumVERA wird sich weiterhin für eine konstruktiv-kritische Beschäftigung mit der Thematik der Tiefenlagerung engagieren, wo Sicherheit an erster Stelle steht und die negativen sozio-ökonomischen Auswirkungen so gering wie möglich gehalten werden – in allen 6 potentiell betroffenen Regionen.

 

Ein intensives Jahresende 2012 und ein nicht weniger intensives Jahr 2013 liegen vor uns. Grund genug, sich bei einem Glas Wein über das Vergangene auszutauschen und neue Prioritäten zu setzen.

Wir laden Sie deshalb jetzt schon herzlich ein zum 

 

ForumVERA Start-Treffen 2013

„Zwischenbilanz“

 

Datum: 25. Januar 2013

Zeit: 18:30

Ort: wird noch bekanntgegeben

Anmeldung ab sofort unter info@forumvera.ch

Champagner

Voranzeige

webcontact-forumvera@itds.ch