Kein Marschhalt in ZNO und Südranden  

Die Regionalkonferenz Zürich Nordost will weitermachen. Ein Marschhalt war an der VV kein Thema (siehe Editorial von Matthias Knill). Die Regionalkonferenz Südranden hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, den Partizipationsprozess nicht zu unterbrechen. Dafür kritisiert sie die Ergebnisse der Sozioökonomischen Studie scharf. Die Kräfteverhältnisse zwischen BFE, Nagra, Ensi und regionaler Partizipation beginnen sich abzuzeichnen.

Die Regionalkonferenz Südranden

Regionalkonferenz Zürich Nordost

Regionalkonferenzen – Arbeitswerkzeuge des BFE für die regionale Partizipation oder Plattformen für das Lobbying einzelner Organisationen?

   

Naturschauspiel bei Embrach: der Grundwasserleiter tritt an die Erdoberfläche

Naturschauspiel bei Embrach: der Grundwasserleiter tritt an die Erdoberfläche

Grundwasseraustritt am Flughafen: das "goldene Tor

Grundwasseraustritt am Flughafen: das "goldene Tor

Dr. André Lambert und Dr. Peter Haldimann

Dr. André Lambert und Dr. Peter Haldimann

    

Mitglieder ForumVERA in der Regionalkonferenz Südranden

Fachgruppe Sicherheit:

Kurt Meyer, Neuhausen

kurt.meyer46@shinternet.ch

Kurt Meyer

Fachgruppe Oberflächenanlage:

Thomas Frey, Andelfingen

thomas.frey@frey-ag.ch

Thomas Frey

Fachgruppe SÖW:

Bernhard Bühler, Neuhausen

b.buehler@shinternet.ch

Bernhard Bühler

Mitglieder ForumVERA in der Regionalkonferenz Zürich Nordost

Fachgruppe Sicherheit:

Christian Mundt, Schaffhausen

christian.mundt@gmx.ch

Christian Mundt, Schaffhausen

Fachgruppe Oberflächenanlage:

Monika May, Kleinandelfingen

monika-may@bluewin.ch

Monika May, Kleinandelfingen

Marianne Frei, Schlatt

mariannafrei@bluewin.ch

Marianne Frei, Schlatt

Fachgruppe SÖW:

Walter Wipf Henggart

w.wipf@bluewin.ch

Walter Wipf Henggart

    

Beispiel des Eingangs zur unterirdischen Oberflächenanlage (u-OFA)

Beispiel des Eingangs zur unterirdischen Oberflächenanlage (u-OFA)

Schematische Darstellung einer unterirdischen Oberflächenanlage (u-OFA)

Schematische Darstellung einer unterirdischen Oberflächenanlage (u-OFA)

     

Ihre Meinung ist uns wichtig

Dieser Newsletter ist die zweite Ausgabe aus einer Reihe von Informationsdokumenten, mit denen das Forum Vera die regionale Partizipation kritisch und aktiv begleitet. Bitte teilen Sie uns Ihre Informationswünsche direkt unter folgender Adresse mit:


regionalgruppe-nordostschweiz@forumvera.ch

 

Unsubscribe

Sie möchten diesen Newsletter künftig nicht mehr erhalten? Dann senden Sie das Stichwort „Unsubscribe“ an folgende E-Mail Adresse:


regionalgruppe-nordostschweiz@forumvera.ch

 

Newsletter 3/12

Forum VERA – Regionalgruppe  Nordostschweiz

Tempoanpassung statt Marschhalt

Forum VERA – Regionalgruppe Nordostschweiz

Mit grossem Mehr stimmten die Mitglieder der Regionalkonferenz Zürich Nordost  im Juni einem Gegenantrag von Mathias Hofmann zu. Damit sprach sich die Konferenz gegen einen Marschhalt und für eine aktive Mitarbeit aus. Der ehrgeizige Fahrplan des Bundesamtes für Energie soll jedoch überdacht und angepasst werden. Richtig so, denn es braucht mehr Zeit für die Arbeiten in den Fachgruppen und dem Leitungsteam.
Die angepasste Marschtabelle darf aber nicht ausgenützt werden. Die Ziele einiger Exponenten in den Regionalkonferenzen ZNO und Südranden sind offensichtlich: verwirren, verzögern, verhindern. 

Gekonnt werden Experten - oder solche welche es von sich behaupten -  ins Spiel gebracht, um Unsicherheiten zu schaffen. Gezielt werden den Entsorgungsverantwortlichen, den Behörden und  der verantwortlichen Aufsicht mangelhafte Kompetenz,  Verfilzung oder fehlende Unabhängigkeit vorgeworfen.  Raffiniert wird taktiert, um die eigene Region als ungeeignet zu positionieren. Erfreulicherweise lassen sind diese politischen Schachzüge einordnen.

Ich bleibe deshalb zuversichtlich, dass sich über die Zeit eine tragbare Lösung finden wird, um eine  bedeutende Aufgabe für unsere zukünftigen Generationen zu lösen. Dies aus folgenden Überlegungen:

  1. Es besteht aktuell  keine echte Alternative zur Tiefenlagerung - darüber herrscht bei den relevanten Experten weltweit ein breiter Konsens.
  2. Längerfristig dürfte sich die Haltung durchsetzen, das wir alle auch  in der Entsorgungsfrage heute die Verantwortung übernehmen müssen und das Problem nicht unnötig nach hinten geschoben werden darf.
  3. Das laufende Verfahren ist grundsätzlich geeignet, um sich als Region einzubringen. Eine Verweigerungshaltung würde dazu führen, dass eine Region fremdbestimmt wird. Dies dürfte die Bevölkerung kaum billigen.

Unser Einsatz für ein faires, sachliches und korrektes Verfahren lohnt sich deshalb auf jeden Fall.

Matthias Knill 
Vertreter Forum Vera Leitungsgruppe ZNO

 

Wo das Grundwasser sichtbar wird

Sommerexkursion Regionalgruppe Schaffhausen und Zürcher Weinland Forum Vera vom 30. Juni 2012

Im Zusammenhang mit dem laufenden Partizipationsverfahren zu einem Tiefenlager gewann das Thema Grundwasser an Bedeutung. Grund genug, dass sich die Forum Vera Mitglieder der Regionalgruppen Zürche Nordost und Schaffhausen dazu einen Überblick verschaffen wollten.
Gemeinsam mit Dr. Peter Haldimann vom Geologiebüro Jäckli begaben sich die Teilnehmenden auf die Suche nach dem Grundwasser im Kanton Zürich. 

Grundwasser befindet sich per se nicht an der Erdoberfläche. An wenigen Stellen tritt dieses jedoch an die Erdoberfläche. Zwei besondere Orte befinden sich auf dem Gelände des Flughafens Zürich und im Tösstal in der Nähe von Embrach. Im "goldenen Tor", einem kleinen Teich am Pistenrand des Flughafens, quillt das Wasser mit einer konstanten Temperatur von rund 12 Grad aus dem Grund des Weihers aus. Ebenso spektakulär ist der Grundwasseraustritt bei Embrach. Rund 1000 Liter frisches und klares Trinkwasser sprudelt pro Minute aus der Erde - ein phantastisches Naturschauspiel, verborgen in einer dicht bewachsenen Vegetation wie aus der Urzeit.


An der Exkursion diskutiert wurde auch die Frage bezüglich Bauwerken im Grundwasserbereich. Ein Beispiel dafür ist das Dock Midfield auf dem Flughafen. Dr. André Lambert, ehemaliger Geologe bei der Nagra erklärte, welche Anforderungen eine Oberflächenanlage, ein Zugangsstollen oder eine Rampe aber auch eine Untertageanlage wie ein Tiefenlager erfüllen müssen. Die Informationen und Diskussionen machten klar, dass sich solche Bauwerke unter Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben und mit dem notwendigen technischen Aufwand auch in grundwasserführenden Schichten sicher realisieren lassen. 


Matthias Knill, Uhwiesen

 

Berichte aus den Fachgruppen, Südranden

  • Sicherheit: Kurt Meyer

In der FG Sicherheit SR, wie auch an der VV stelle ich folgenden Trend fest. Je mehr Informationen zum Sachplanverfahren von Nagra, BFE, Ensi und von den vom Bund eingesetzten Experten vorliegen, desto mehr Kritik kommt aus den Reihen der Kernenergiegegner, die gleichzeitig Verhinderer von Tiefenlager- und Oberflächenstandorten sind. Man glaubt nur den „eigenen“ Experten und applaudiert jeweils kräftig (siehe Referate Wildi und Buser), die anderen Experten duscht man kalt ab. 


Die teilweise giftigen und verletzenden Bemerkungen an die Geologen und Ingenieure der erwähnten Ämter tragen nicht zu einem guten Klima und einer konstruktiven Zusammenarbeit bei. Nach meiner Meinung steckt dahinter die Verhinderungstaktik von Umweltorganisationen, Klar! und linken Parteien. 


Wir dürfen den Prozess nicht stoppen, sonst werden wir unserer Verantwortung gegenüber der Nachwelt  nicht gerecht!

  • Oberflächenanlagen: Thomas Frey

Die FG Oberflächenanlagen hat der Vollversammlung einen Antrag unterbreitet, wonach nur Oberflächenstandorte evaluiert werden sollen, welche von der Nagra vorgeschlagen werden. Auf Vorschläge direkt aus der Bevölkerung soll nicht eingetreten werden. Dadurch soll der Prozess vereinfacht werden, und die Fachgruppe beschränkt ihre Arbeiten de fakto auf die drei bestehenden Standorte SR-1, SR-2 und SR-3. Der Antrag der Fachgruppe wurde durch die Vollversammlung mit grossem Mehr angenommen.

  • SÖW: Bernhard Bühler

In der FG SÖW SR wurde der Entwurf des Pflichtenheftes für die Fachbegleitung (FB) SÖW präsentiert und diskutiert. Bemängelt wurde der enge Budgetrahmen für die Fachbegleitung. Ein 1. Vertrag soll vom 1.Juni bis Mitte Juli 2012 laufen und die Arbeitsschritte Schulung, Auslegeordnung und Zusatzfragen beinhalten. Der Vertag soll für eine 2.Phase verlängerbar sein. Bei der Auslegeordnung müssen die Strategien, Konzepte, Programme und Leitbilder regionale Auswirkungen haben. Im Kanton SH betrifft dies mindestens den kantonalen Richtplan, den «Naturpark» und PREWO für Wilchingen-Osterfingen. Im Anschluss an die Diskussion genehmigte die FG einstimmig einen Antrag Späth und Zusatzantrag Jenny an die LG SR folgenden Inhalts: „Die LG wird beauftragt, in der Leistungsvereinbarung für das Jahr 2013 den Auftrag der FG SÖW auf die Bearbeitung der Arbeitsschritte 2-4(Auslegeordnung, Zusatzfragen, Bedürfnisanalyse) zu beschränken.“ und: „Zusätzlich sind im Jahr 2013 vor Inangriffnahme des Arbeitsschritts 5 (Detailkonzept) mit dem BFE und den involvierten Kantonen die Kompetenzen der Fachgruppe SÖW und des Beraters im Detail zu klären und festzulegen.“

Abschliessend präsentierte ein Projektteam der ETH Zürich den Stand der Arbeiten einer Konzeptstudie „Gesellschaftlicher Zusammenhalt und Image“ der Kantone, welche im Auftrag des Ausschusses der Kantone (AdK) zur Zeit erarbeitet wird.

 

Berichte aus den Fachgruppen, Zürich Nordost

  • Sicherheit: Christian Mundt

In der gemeinsamen Sitzung zwischen Südranden und ZNO war insbesondere das Thema Grundwasser heiss umstritten. Während der inzwischen aus der Kommission für Nukleare Sicherheit KNS zurückgetretene Marcos Buser dafür plädierte, Infrastrukturen für Tiefenlager nicht in Grundwasserzonen zu bauen, legten die Fachexperten von Nagra und Ensi dar, dass eine Erstellung im Au Bereich technisch ohne Sicherheitseinschränkungen machbar ist. Das Thema Grundwasser wird auf Bundesebene noch zu reden geben.

  • Oberflächenanlagen: Marianne Frei und Monika May

Nachdem an der 5. Sitzung der FG OFA aufgrund zweier Anträge von Gruppenmitgliedern ein Richtungswechsel beschlossen wurde, starteten wir an unserer 6. Sitzung wieder bei Punkt Null. Die neuen Kriterien wurden praktisch gleich aufgestellt wie zu Anfang, die Bewertung erfolgt jedoch durch Negativkriterien. Statt über mögliche Standorte  soll nun über Potenzialräume gesprochen werden, da einzelne Gruppenmitglieder sich ausser Stande fühlen, die von der Nagra vorgeschlagenen Standorte für Oberflächenanlagen im einzelnen zu bewerten. Diese Vorgehensweise wurde mit dem Bericht der AG SiKA / KES* gestärkt, ebenso sind die unterschiedlichen Expertenmeinungen zum Sachplan geologische Tiefenlager immer wieder Diskussionspunkte in der Gruppe. Es ist zu hoffen, dass die Anpassungen endlich zu einer konstruktiven und zielgerichteten Arbeit führen.  


*Arbeitsgruppe Sicherheit Kantone / Kantonale Expertengruppe Sicherheit

  • SÖW: Walter Wipf

Nachdem die RK ZNO  den Antrag über einen Marschhalt mehrheitlich abgelehnt hat, was sicherlich der richtige Entscheid ist, kann die SÖW ihren Auftrag weiter bearbeiten. Die beschlossene  Fristerstreckung  verschafft  der FG etwas Luft für die weiteren  Schritte, welche anstehen.
 Anlässlich der letzten Sitzung der Fachgruppe  wurde der   Zwischenbericht SÖW Teil 1 vorgestellt und Erklärungen zum Bericht abgegeben. Folgende Themen werden im Bericht beleuchtet und die wirtschaftlichen Auswirkungen eines Tiefenlagers in den Regionen aufgezeigt: Beschäftigung, Tourismus, Landwirtschaft, Steueraufkommen, Abgeltungen, Wertschöpfung.
In den Medien ist  über  den Bericht sehr kritisch und einseitig  berichtet worden. Die Aufgabe der Fachgruppe SÖW besteht darin,  sich mit  Zusatzfragen zum  Tiefenlager und zum Bericht SÖW Teil 1  zu befassen. Nach den Sommerferien ist die nächste Sitzung angesagt.

   

Forum Vera froh über Fortsetzung der Arbeiten in der Regionalkonferenz Südranden 

(Pressemitteilung Radio Munot vom 5. Juli 2012)

Das Forum Vera zeigt sich zufrieden mit dem Beschluss der Regionalkonferenz Südranden gestern Abend. Die Regionalkonferenz hat entschieden, die Arbeiten in den Fachgruppen weiterzuführen, bekommt aber mehr Zeit vom Bundesamt für Energie. Die Regionalkonferenz hatte im April einen Marschhalt beschlossen. Sie wollte die Arbeit erst wieder aufnehmen, wenn Bund und Kantone entschieden haben, welche Anforderungen und Voraussetzungen an einen Standort für eine Oberflächenanlage gestellt werden. Das Forum Vera hatte diesen Marschhalt stark kritisiert. (05.07.2012)

 

Forum Vera reicht Antrag für Abklärung eines unterirdischen OFA-Potenzialraums ein 

ForumVERA möchte eine Machbarkeitsstudie für unterirdische OFA-Potentialräume erstellen lassen. Dabei wäre zu überprüfen, ob die Oberflächenanlage teilweise oder vollständig unterirdisch erstellt werden kann, sodass an der Oberfläche nur minimale Eingriffe erforderlich sind und das Landschaftsbild möglichst wenig beeinträchtigt wird. Das Entladen aus den Bahnwagen, das Einbetonieren un das Zuführen zum Tiefenlager soll in einer Kaverne der unterirdischen OFA stattfinden.
Der Antrag wird als nächstes von der Leitungsgruppe Südranden behandelt und der nächsten Vollversammlung zur Beschlussfassung unterbreitet.

 

Schulungsabend Radioaktivität II

Datum: Montag, 10.09.2012, 18.00 Uhr - 20.00 Uhr

Ort: Kantonsschule Schaffhausen, Pestalozzistrasse 20, 8200 Schaffhausen

Die Grundlagen der Radioaktivität werden an konkreten Beispielen verständlich gemacht. Demo Nebelkammer, Messung der Radon-Belastung, Wirkung von Abschirmung und Schutz. Einfluss des Transports und Umlads von radioaktivem Material auf die Bevölkerung.

Sie sind herzlich eingeladen. Anmeldung unter info@forumvera.ch

Karte

webcontact-forumvera@itds.ch