Header-Bild
Wir übernehmen Verantwortung

Wegen der Nachzerfallswärme werden die abgebrannten Brennelemente in einem Wasserbecken gekühlt. Wasser schirmt die von diesen Brennelementen ausgehende Strahlung so stark ab wie im Kernreaktor, sodass man am Beckenrand keine zu hohe Strahlenbelastung mehr erhält und dort beliebige Arbeiten durchführen kann. Da das Wasser die Nachwärme aufnimmt, muss es selbst laufend gekühlt werden, weil es sich sonst aufwärmt und nach einiger Zeit auch verdampft. Dann werden die Brennelemente nicht mehr gekühlt, sie werden immer heisser und schliesslich schmelzen sie auch, zuerst die Hüllrohre und später das Urandioxid ( UO2 ). Die Spaltprodukte und auch Teile vom Uran werden dann frei gesetzt.


zurück zur Übersicht

Tiefenlagerung von A - Z

Das Online-Glossar erläutert die ständig angewendeten Begriffe rund um die geologische Tiefenlagerung radioaktiver Abfälle aus Biologie, Chemie, Geologie, Kerntechnik und Physik. Zudem sind die gesetzlichen Grundlagen zur Kernenergie, zu Gewässerschutz, Raumplanung soweit sie die geologische Tiefenlagerung betreffen aufgeführt. Wir hoffen, dass dieses Nachschlagewerk allen Interessierten, Mitwirkenden in den Regionalkonferenzen und unseren Mitgliedern eine verlässliche Lesehilfe in einer der wichtigsten Diskussionen in unserem Land ist.

PDF Icon Tiefenlagerung von A - Z

Quellenverzeichnis

webcontact-2013.forumvera@itds.ch